Katzen haben auch zuweilen Angst, allerdings zeigen sie es nicht immer so deutlich. Mit ein wenig Gespür können Sie aber die Angstsignale Ihrer Katze schnell erkennen und bereits in der Entstehung richtig reagieren

 

Zwei typische Verhaltensweisen sind Beschwichtigung und Bluff.

Im ersten Fall wird Unterwürfigkeit demonstriert um die Situation zu entschärfen und im anderen Fall soll dem Gegner Angst eingejagt werden und die eigene Unsicherheit wird überspielt.

 

So unterschiedlich die Ursachen für Ängsten sein können, so unterschiedlich sind auch die Ansätze diesen zu begegnen. Keinesfalls sollten Sie die Katze zwanghaft mit dem Auslöser, sei es ein bestimmter Mensch, ein Gegenstand oder ein Artgenosse, zusammenbringen.

 

 

Ängste sollten sie mit Hilfe der Tierpsychologie behandeln lassen, natürliche Heilmittel können die Behandlung unterstützen. Mit Bachblüten, wie Mimulus oder Rock Rose wurden schon sehr gute Erfahrungen gemacht.

Aktuelle Öffnungszeiten der Hundewiese:

 

Donnerstags:  

von 15:30 - 16:30 Uhr 

 

Samstags:

von 14:30 - 16:00 Uhr

 

Alle Öffnungszeitenm gelten für Hunde bis zu einer Widerristhöhe

von ca.50 cm.

 

Wir bitten alle Hundebesitzer, die uns das erste Mal auf der Kleinhundewiese besuchen, sowie auch Gäste der Hundepension, den Impfausweis ihres Hundes mitzubringen!

 

Jeder Hundebesitzer sollte für seinen Hund auch eine Tierhalterhaftpflicht besitzen!

 

Aktuell informiert über

das Wetter auf der

Kleinhundewiese.

 

aktualisiert 05.12.2016